Fitness in der Schwangerschaft

Wie viel Fitness für mein Baby und mich?

Auch während der Schwangerschaft ist Bewegung wohltuend. Neben der normalen Bewegung im Alltag gibt es noch eine Reihe von Sportarten, die auch für Schwangere geeignet sind. Fitness- und Krafttraining gehören eindeutig dazu. Körperliche Fitness hilft, Schwangerschaftsbeschwerden zu vermindern, die Abwehrkräfte zu stärken und den Körper besser mit Sauerstoff zu versorgen.

Kann ich als Schwangere weiterhin ins Fitnessstudio gehen?
Ihr gewohntes Bewegungstraining können Sie auch während der Schwangerschaft fortsetzen. Hierbei sollten Sie jedoch ein allzu intensives Training vermeiden. Beim Training in der Schwangerschaft geht es nicht um Leistungssteigerung. Ihr Ziel muss es sein, den Körper zu unterstützen.

Geschmeidigkeit im Alltag: Das Muskeltraining dient dazu, die Geschmeidigkeit der Bewegung im Alltag zu erhalten. Der rhythmische Wechsel zwischen Anspannen und Entspannen der Muskulatur in Armen, Beinen und Schultergürtel begünstigt die Funktion der Venen und der Lymphgefäße.

Ihr Herz muss während der Schwangerschaft mehr Blut durch den Körper pumpen. Zusätzlich versorgt es die Plazenta. Damit Sie Ihr Herz nicht überbelasten, sollten Sie darauf achten, dass Ihr Puls nicht übermäßig ansteigt. Atmen Sie einfach ruhig und entspannt.

INJOY TIPP

Lassen Sie von Ihrem qualifizierten INJOY Trainer oder Ihrer INJOY Trainerin einen auf Ihre Bedürfnisse und auf Ihre Schwangerschaft abgestimmten Trainingsplan erarbeiten.

Sanftes Training: Da alle Gelenke und Bänder elastischer sind als unter normalen Umständen, sollten Sie Ihre Dehnübungen vorsichtig angehen. Schwangerschaftshormone bereiten die Gelenke und Bänder für die Geburt vor.

Wichtig: Viel trinken – vor, während und nach dem Training! Denn während der Schwangerschaft kommen Sie leichter ins Schwitzen als sonst und brauchen deshalb viel Flüssigkeit.

Wann sollte ich mit dem Fitnesstraining aussetzen?

  • Wenn Sie Unbehagen verspüren
  • Wenn Ihnen schwindelig wird
  • Wenn Sie Schmerzen bekommen
  • Wenn Sie Probleme bei früheren Schwangerschaften hatten
  • Wenn Sie krank sind
  • Wenn Ihr Arzt dazu rät